Warum können nicht noch mehr Windräder noch mehr Strom produzieren?

Weil (Teil 1) bei Flaute sich gar kein einziges Windrad dreht und das bei Hochwetterlagen (im Sommer UND Winter) für ganz Europa so ist. Übrigens bräuchten Windräder für die in den Prospekten angegebene Leistung eigentlich immer Orkane. Jeden Tag, rund um die Uhr. Dann kämen wir an die ausgelobte und immer behauptete Windstromproduktion. Dafür würden wir dann den Schienenverkehr abschalten und die Dachdecker hätten Hochkonjunktur.


Warum helfen Windräder nicht bei der CO2-Reduktion?

Weil im Normalbetrieb die Windräder zu wenig Strom für die Gesamtversorgung produzieren und dann die Kohlekraftwerke die Grundlast leisten müssen. Und selbst bei einer Million E-Autos gäbe es noch 53.602.400 "normale" Auspuff-Autos (Statistisches Bundesamt, Stand 1.1.2016).

GegenWind Köterbergland

Gegen die Zerstörung unserer Heimat

Windkraft Fürstenau

Wenn die Verwaltung der Stadt Höxter den Entwurf des Flächennutzungsplanes genehmigt, wird Fürstenau von Windrädern eingekreist und damit zu einem sogenannten Industriedorf. Denn Flächen, wo Windkraftanlagen stehen, gelten als Industriestandorte. Neben den schon bestehenden neun Windkraftanlagen und zwei Stromtrassen, können zusätzlich 30 neue Windkraftanlagen in unmittelbare Nähe zu Fürstenau gebaut werden.

Fakten

Fakten zum geplanten Flächennutzungsplan

  • Häuser und Grundstücke verlieren 70% ihres Wertes
  • Die neuen Windkraftanlagen sind über 150 Meter hoch und nur 1000 Meter vom Ortsrand entfernt
  • Es entstehen zusätzliche 30 oder mehr neue Windkraftanlagen
  • Infraschall wird nicht berücksichtigt
  • Die vorhandenen Windkraftanlagen haben bisher keinen Cent Steuer eingebracht